Mein Rückgrat

Andry_tree

Standessignum der Orthopäden. Titelbild, Nicolas Andry de Bois-Regard, Orthopédie, 1741 (Bild: Public Domain, via Wikimedia Commons)

Ich habe ein starkes Rückgrat, bilde mir darob aber nichts ein. Denn ich habe es mir nicht im eigentlichen Sinn erobert, erkämpft oder abverdient. Sondern es wurde mir in gewisser Art geschenkt, ja, aufgedrängt. Und wenn ich heute auch froh bin, dass ich ein so starkes Rückgrad habe – ohne dieses würde ich wohl schon nicht mehr leben –, so hätte ich in jener Zeit, in meinem fünfzehnten Lebensjahr, als es mir verliehen wurde, liebend gerne darauf verzichtet. Viele Schmerzen wären mir damals erspart geblieben. Denn mein Rückgrat wurde in jener Zeit chirurgisch mit einer metallenen Stange verstärkt. Und das kam so:

Eine der übelsten Folgen der Polio-Erkrankung ist nämlich «der krumme Rücken», medizinisch: das Skoliose. Da oft auch die Stützmuskeln der Wirbelsäule von der Kinderlähmung betroffen sind, verliert diese ihren Halt und sackt zusammen, das heisst, sie bildet mit der Zeit von hinten gesehen einen deutlichen Bogen, wenn nicht gar eine Schlaufe nach links oder rechts, fast so wie ein Fluss, der mäandriert. Und mit der Wirbelsäule verformt sich auch der Brustkorb. Für die inneren Organe wird es so enger und enger. Auch für die Lunge, so dass Atemprobleme entstehen können. Oder die Lunge wird anfällig für Entzündungen.

Später kam ein Stützkorsett dazu, das ich tagsüber trug, und zwar den ganzen Tag, bis es wieder Zeit war, ins Bett – in die Gipsschale – zu gehen.

Für mich als kleines Kind bedeutete dies, dass ich nachts in einer Gipsschale auf dem Rücken liegend schlafen musste. Später kam ein Stützkorsett dazu, das ich tagsüber trug, und zwar den ganzen Tag, bis es wieder Zeit war, ins Bett – in die Gipsschale – zu gehen. Mein Körpergewicht war unter strenger Kontrolle, da jedes Kilogramm zuviel sich negativ auf das Skoliose auswirkte. Da ich gerne ass und auch gerne an Gewicht zulegte, wurde ich schon als kleiner Junge auf Diät gesetzt. Dies wiederum hatte dramatische Folgen, im Sozialen ebenso wie in meiner inneren Landschaft: Im Schulheim Rossfeld hatte ich in der Familiengemeinschaft mit den anderen Kindern wegen der Diät eine Sonderstellung. Nicht dass ich ein Aussenseiter gewesen wäre. Offenbar war ich nicht zum Aussenseiter geboren. Zu sehr interessierten mich die anderen. Zu leicht fiel mir auch der Austausch mit ihnen. Aber als Aussenseiter gefühlt habe ich mich durch diese kulinarische Sonderbehandlung sehr wohl – mit dramatischen Folgen bis heute für meine Seelenlandschaft: Täler entstanden und schroffe Felsen. Mauern wurden in die Landschaft gezogen, die so keinen Sinn machten, weil sie hier unnötigerweise einen Durchgang versperrte und da fehlte, wo wirklicher Schutz nötig gewesen wäre. Der weite Horizont meiner inneren Landschaft als Kind begann sich durch diese Zerklüftungen zu verengen. [Weiterlesen...]

Europa – ein Bekenntnis

Humoristische Karte von Europa, entworfen und gezeichnet von Arnold Neumann, Berlin (1870).
Foto: 50 Watts (CC-Lizenz)

***

Seit dem 9. Februar, dem Abstimmungstermin über die Zuwanderungsinitiative, treibt mich die Europafrage um. Warum bloss empfinde ich mich spätestens seit jener knappmehrheitlichen Schweizer Absage an Europa vermehrt als Europäer? Ausgerechnet! Dabei habe ich ja eigentlich grösste Vorbehalte etwa gegenüber dem europäischen Parlament, das einheitliche Ladegeräte für Handys beschliesst, während draussen Weltgeschichte geschrieben wird. Auch das Europa der Konzerne ist nicht wirklich mein Ding. Und die Festung Europa, welche die Zugbrücke hochgezogen hat und die Flüchtlinge im Burggraben ertrinken lässt, ist mir aufs äusserste zuwider. Europa hat zurzeit fast nur hässliche Gesichter.

Und trotzden fühle ich mich als Europäer. Mehr noch: Wenn Europa ein zukunftsweisendes Projekt sein soll, so gehört die Schweiz meines Erachtens ganz klar dazu – und ich mit ihr. Die Schweiz stellt geografisch das Herz Europas dar. Und sie könnte demokratie- und verwaltungstechnisch einiges zu seinem Gelingen beitragen. Gerade die Qualitäten, die unsere «Nationalen» zu verteidigen vorgeben, sollten wir nach Europa tragen: Demokratie und Föderalismus zum Beispiel. Wie wäre es mit einem Europa der Regionen – statt der Nationen? Denn ohne ein funktionierendes Europa um uns herum, geht auch unsere Demokratie flöten. Dazu Andreas Gross in einem Interview mit der WoZ: «Die Frage ist nicht, ob man die EU gut findet. Ohne die EU lässt sich schlicht die Demokratie nicht retten. Auch die schweizerische nicht. Doch dafür muss sie demokratisch und föderalistisch verfasst werden. Das heisst, Ausdruck einer Vereinbarung der Bürger zu sein und so auch die Macht und die Legitimität zu bekommen, gestalterisch in die Märkte einzugreifen, sie einzuhegen, sodass Rücksicht genommen werden muss auf die Schwachen und auf die Natur. Das kann heute kein Nationalstaat mehr. Das muss auf europäischer Ebene geschehen.»

Genau das ist es. Deshalb bin ich Europäer: Weil ohne funktionierendes Europa auch die Schweiz nicht mehr funktioniert. Und weil es Zeit ist, dass die Schweiz endlich mehr zum Gelingen Europas beiträgt. Man mag mich naiv finden. Man mag mich ins Pfefferland wünschen. Man mag mich ans Kreuz nageln. Ich bleibe dabei: Ich empfinde mich als Europäer – mindestens!

Das Luftige und das Harte

Das Luftige und das Harte, beides soll in meinen Worten sein:
Verse wie Seifenblasen, die im Sonnenlicht zu schillernden Perlen zerplatzen,
hübsch und nichtig;
und weise Merksätze, in den härtesten Stein gemeisselt,
für die Ewigkeit bestimmt und tonnenschwer.

 

3531534817_b40cf9a2a7_o

Bild: Soft landing von viking_79 via flickr (CC-Lizenz)

«Die integrieren auf Teufel komm raus»

Ich habe ein Herz und viel Verständnis für unsere Lehrerinnen und Lehrer. Ihrem breiten Wissen und der eher intellektuellen, kulturaffinen Lebensart gehört mein Herz. Mein Verständnis gehört ihnen, weil ich weiss, wie schwer der Lehrerberuf inzwischen ist, wird er doch an höchst exponierter Stelle ausgeübt. Alle wollen etwas von den LehrerInnen – und vor allem: Alle wollen etwas ganz anderes: die Kinder und Jugendlichen, dass sie möglichst schlank über die Runden kommen – und trotzdem Erfolg haben; die Eltern, dass ihre Kinder und Jugendlichen zu Höchstleistungen angehalten werden – und Erfolg haben; die bürgerlichen Politiker wollen, dass die Kinder zu guten Bürgern heranwachsen und die Wirtschaftsführer wünschen sich gute KonsumentInnen – und Arbeitskräfte. Alle zusammen möchten die armen Lehrer für ihre eigenen Zwecke einspannen. Hinzu kommen die vielen Reformvorhaben, die ja letztlich auch von den Lehrern geschultert werden müssen: HarmoS, Lehrplan 21 und und und … Ich habe also viel Verständnis, wenn ein Lehrer mal die Kontrolle verliert und ins Lamentieren gerät. Ich bin der Letzte, der über klagende Lehrer klagt.

Doch letzthin wurde dieses mein Verständnis auf eine harte Probe gestellt, um nicht zu sagen überstrapaziert. Das kam so: Ein Bekannter – von Beruf Lehrer – beklagte sich darüber, dass nun auch an seiner Schule Integrationsklassen eingeführt würden. «Die integrieren auf Teufel komm raus», sagte er zu mir. «Was ist das Problem?» fragte ich vielleicht etwas scharf zurück. «Das Problem ist, dass wir nicht mehr können, dass wir immer mehr aufgebürdet bekommen und dass einmal genug ist, einfach genug. Wir können nicht alle Probleme dieser Gesellschaft lösen. Schon ohne explizit behinderte Kinder sind wir halbe Heilpädagogen geworden. Und überhaupt will der Staat mit seiner Integrationswut doch nur Geld sparen.» Ich beherrschte mich. «Lass uns zusammen etwas trinken», versuchte ich die Lage zu beruhigen. Er setzte sich, stiess einen deutlich hörbaren Seufzer aus und bestellte ein Mineralwasser mit Zitrone.

Die Integration Behinderter ist und bleibt ein Generationenprojekt. Und die schulische Integration spielt dabei eine Schlüsselrolle.

Bevor er wieder loslegen konnte, ergriff ich das Wort. «Bist du dir eigentlich bewusst, wie wichtig es für uns Behinderte ist, gesellschaftlich nicht ausgeschlossen zu sein? Integration ist nicht ein Accessoire, das uns Betroffenen etwas mehr Lebensqualität beschert. Gesellschaftliche Integration ist nicht nice to have. Sie ist lebensnotwendig. Und weisst du eigentlich, wie weit wir von einer wirklichen Integration noch entfernt sind? Meilenweit! Die Integration Behinderter ist und bleibt ein Generationenprojekt. Und die schulische Integration spielt dabei eine Schlüsselrolle. Ohne sie wird es noch viele Generationen dauern, bis wir selbstverständlicher Teil dieser Gesellschaft sind. Also nimm dich zusammen und mache deinen Job ganz! Oder lass es ganz bleiben!» Das hätte ich wohl so nicht äussern dürfen. Ohne etwas zu sagen, stürzte er davon und liess mich sitzen und sein Mineral stehen. Seither habe ich nichts mehr von ihm gehört. Ob er seinen Beruf inzwischen gewechselt hat, weiss ich nicht.

PS: Die Handlung der Geschichte ist frei erfunden. Ähnlichkeiten mit heute lebenden Personen oder aktuellen Vorgängen sind rein zufällig und unbeabsichtigt.

Wider den Zerfall Europas – Ein Plädoyer aus der Schweiz

Unter dem Titel «Der bürgerliche Pakt mit dem Nationalismus» hat Yves Wegelin in der Wochenzeitung (WOZ) eine kluge politische Analyse zur aktuellen Befindlichkeit der Europäischen Union veröffentlicht. Er zeigt darin, warum der Nationalismus in ganz Europa wieder auf dem Vormarsch ist – mit kräftiger Unterstützung aus der Schweiz – und was für ein Kraut dagegen gewachsen ist. – Eine Leseempfehlung.

3411332563_652a10e039_b

Immer seltener hört man öffentliche Stimmen, die sich für ein starkes, freiheitliches und demokratisches Europa der Bürger einsetzen. Grosse KleinkrämerInnen und kleine Grossmäuler beherrschen die Szene und haben aus der ursprünglich anspruchsvollen Idee Europa, aus dem Friedensprojekt, einen Krämerladen gemacht, einen «europäischen Binnenmarkt» mit ein paar Gewinnern und ganz, ganz vielen Verlierern. Wie konnte es dazu kommen?

Wegelin holt weit aus, um aufzuzeigen, wie schon nach der Ölkrise 1973 die Regierungen vieler europäischer Länder die wirtschaftlichen Verwerfungen durch Reformen nach den ultraliberalen Rezepten von Friedrich Hayek in den Griff zu bekommen suchen: die ersten Schritte auf dem Weg zum europäischen Binnenmarkt, «in dem sich das Kapital frei bewegen konnte; in dem Firmen in jedes Land frei exportieren durften; und in dem ihnen der freie Personenverkehr Zugriff auf die nötigen Arbeitskräfte verschaffte».

In der Folge lieferten sich die Mitgliedsstaaten des Binnenmarktes einen äusserst kostspieligen und fatalen Wettlauf zunächst um Kapital – durch Senkung der Unternehmenssteuern – und dann um Firmen, unter anderem durch die Deregulierung der Arbeitsmärkte. Die Folge: Höhere Staatsausgaben wegen steigender Arbeitslosigkeit standen geringeren Steuereinnahmen gegenüber, was zu einer deutlichen Zunahme der Staatsverschuldung führte, in einigen Staaten zu einem nicht weniger deutlichen Anwachsen der Privatverschuldung, erleichtert durch eine lasche Praxis der Kreditvergabe.

Der autoritäre Geist in den Anfängen der Demokratie

Im Jahr 2008 kam dieses System an seine Leistungsgrenze. Die Schuldenblase drohte zu platzen. Doch statt das Steuer herumzureissen, wurde dasselbe Prinzip, das in den Abgrund geführt hatte, nun in verschärfter Form angewandt, um die Staatshaushalte zu stabilisieren. Wie konnten und können die Regierenden in einer Demokratie solche Massnahmen gegen die Interessen der eigenen Bevölkerung durchsetzen, «ohne von den WählerInnen weggefegt zu werden»? [Weiterlesen...]

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 62 Followern an