Momente des Aufwachens

Momente des Aufwachens, in denen ich ganz still werde – auch innerlich. Die Zeit hört auf Zeit zu sein, so als wäre sie zur blossen Ablenkung geschaffen worden. Und das Wesentliche wird so gross, dass es die ganze Welt umfasst: das Krabbeln der Ameise ebenso wie das Ziehen der Wolken, das Flimmern der Sterne wie meinen Herzschlag. In diesen Momenten sterbe ich und werde zugleich geboren.

Foto (CC-Lizenz): Barnimer Boy, Quelle: piqs.de

Novembernebelland

Rostrot versinkt die Sonne hinter den Tannen. Krähenschreie überall, aber wie durch Watte gedämpft. Schon greift die Nacht um sich. Als erstes wird Nebel über dem Wasser sichtbar, nein, nicht Nebel, eine Art Milch, die als dünne Schicht auf der Wasseroberfläche schwimmt. Dann klettern Nebelschwaden von den Tannen herunter, umarmen deren Stämme, werfen sich ihnen zu Füssen. Der Nebel wird nun vom Boden ausgeatmet, umfliesst meine Beine, schmeichelt meinem Ohr, betastet mein Auge. Bald ist Nebel überall. Er versucht in mich einzudringen, mich zu umfangen; er fährt mir durch mein Haar, gibt mir seine Hand, bietet mir seinen Arm an, und langsam verliere ich den Boden unter meinen Füssen, vom Nebel entführt ins Novembernebelland.

Dann entlässt er mich wieder aus seinen Armen, streicht mir ein letztes Mal über die Wange und gibt meinen Blick frei. Ich entdecke, dass ich auf einer kargen Ebene stehe, die, indem sich der Nebel zurückzieht, immer weiter wird. Nun reicht die öde Fläche bis zum flachen Horizont, und ich bin der einzige, der sie bewohnt. Aufrecht stehe ich zwischen Himmel und Erde, drehe mich um mich selbst in der Hoffnung, doch noch ein Lebenszeichen zu entdecken, das mein Alleinsein mildert. Doch da ist nichts, nur leere Weite. Bald schon sehne ich mich nach Krähenschrei und Tannenduft, nach Menschenwort und Tiergeruch. Wohin ich auch blicke, ist Einsamkeit und Ödnis. Die Verzweiflung wirft mich zu Boden, und ich berge das Gesicht in meinen Händen.

Wie ich die Augen schliesse, geschieht das grosse Wunder. Zunächst zeigt sich dem Blick in mein Inneres dieselbe weite Leere, die mich auch draussen umgibt. Doch dann tauchen am Horizont Gestalten auf, die schnell näherkommen. Schon erkenne ich die ersten Gesichter. Es sind Freunde, Bekannte und auch Widersacher, Gestalten der Erinnerung, Kinder, Frauen und Männer. Auch meine Mutter ist dabei. Sie umringen und begrüssen mich freudig. Es werden immer mehr, bis ich inmitten einer grossen Menge fröhlicher Menschen stehe, alle irgendwie mit mir bekannt, alle sich auf mich beziehend.

Ich bin getragen von Zuneigung und Menschenherzenswärme, solange ich in mein Inneres blicke. Doch wehe mir, wenn ich die Augen öffne und um mich schaue im Novembernebelland.

_______________________

Foto (cc-Lizenz): Mampfred

Tanz mit dem Frühling

Tanz mit dem Frühling

Dieses Jahr werde ich mit dir, Frühling, eine Liaison eingehen. Wir werden tanzen und uns herzen, bis die Knospen treiben. Dann fallen wir ins Bärlauchbett und erzählen uns von den Sternen. Später werden wir ineinander sinken und erst wieder erwachen, wenn der erste Schnee uns die Lippen kühlt.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 70 Followern an