Deine Abwesenheit

Ich hatte Angst, dich zu verlieren.
Dann habe ich dich verloren. – Seither habe ich keine Angst mehr.

Doch nachts, wenn ich nicht schlafen kann und sich das Himmelstuch ganz auf die Erde senkt,
nachts, wenn die Gedanken herumstreunen wie wilde Tiere, ist deine Abwesenheit allgegenwärtig.

Dieser Text wurde ein erstes Mal im Forum Literarchie veröffentlicht.
Beitrag und Kommentare im Forum ((Link nicht mehr verfügbar))

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: