Bloggen als Flucht?

Es ist noch nicht so lange her, dass ich das Bloggen und Posten im Internet entdeckt habe. Ein riesiger Raum öffnet sich mir, spannend, vielfältig, unüberschaubar – einerseits … Anderseits komme ich oft fast nicht mehr los von diesem Fenster in den Cyberspace. Stunden um Stunden klick ich mich durch Posts und Pages, durch Foren und Blogrolls. Ständig drohe ich mich zu verzetteln. Einen eigenen Text zu verfassen, wird zur wohltuenden Konzentrationsübung. Das zentriert … Trotzdem: Wie viel Zeit ich vor meinem laufenden Computer verbringe! Die Zeit rast – wie wenn sie sich im virtuellen Raum auflösen würde.

Und dann frage ich mich, inwieweit Bloggen eine Flucht ist, um mich von der Wirklichkeit nicht berühren zu lassen. Um mich an ihr nicht schmutzig zu machen. Ich setze zwischen mich und der Wirklichkeit eine Maschine, die ich weitestgehend unter Kontrolle habe. Kommt mir diese Wirklichkeit zu nah, kann ich den Knopf drücken …

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: