Indien–Tagebuchauszug 20.02.2009

20.02.09

Banyan-Baum beim Matrimandir besucht: Friedliche Stille erlebt, auch innerlich. Der Banyan hat etwas ausgesprochen Wesenhaftes und wird auch verehrt wie eine Gottheit, von aussen leicht misszuverstehen als Götzenanbetung. Das kann allerdings von aussen nicht wirklich beurteilt werden, sondern ist einzig eine Frage der inneren Haltung.

Banyan-Baum, ein weiteres Zentrum von Auroville

Hier geht es zum Tagebuch: https://walbei.wordpress.com/tagebuch-indien-2009/ – oder einfach oben im Kopfbereich des Blogs auf die Seite “Tagebuch Indien 2009″ klicken.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: