Sommer-Notiz

Verloren das Blau des Himmels, übertüncht mit unendlicher Weite.

Verloren die Wiesen und Wälder, wie Wasser, das grün zerfliesst.

Verloren ich selbst, zerstäubt in der flirrenden Wärme.

Foto: Danny Sotzny [SmithersLE]

Comments

  1. haxtholm says:

    Bleib nicht zu lange in den Höhn
    Wo Sonnenstrahl die Flügel löst.

    Die Erde ruft jetzt – lockt Dich wieder
    Der feste Grund will Stärke geben.

    Die Schwere zieht Dich sanft hinab
    Gemahnt an Deinen Erdenweg.

    Du findest das Verlorne wieder
    Doch musst Du’s mühsam weiter tragen.

    Die Nacht, sie bringt Dir jetzt die Ruh‘
    Ein Zauberer wirkt tiefstes Schweigen.

    Die Seele darf jetzt in der Heimat sein
    Und wirkt geheim an Deinem neuen Morgen.

    • Oh, danke für deine hübschen Worte, Haxtholm! Keine Angst, der Herbst zieht meines Erachtens schon langsam ins Land und sorgt dafür, dass ich wieder fest und ganz werde.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: