Koketterie auf der Autobahn – oder: Glück und Sterben

Gestern bin ich viel Auto gefahren – zu viel. Ich war an einer Delegiertenversammlung am Genfersee und fuhr am selben Tag wieder zurück. Das waren insgesamt mehr als vier Stunden Autofahrt. Auf der Rückreise kam ich in einen eigenartigen, durchaus angenehmen Zustand. Vielleicht lag das an der Monotonie des Motorengeräusches – oder an der leuchtenden Herbstlandschaft, die über Stunden an mir vorbeiflog. Episoden meines Lebens zogen ebenso leuchtend wie die Landschaft vor meinem inneren Auge vorbei. Ich stellte fest, dass ich recht glücklich war – nicht laut glücklich, torkelnd und überschäumend, wie man es ist, wenn man zum Beispiel verliebt ist. Nein, leise glücklich war ich, vielleicht auch nur zufrieden mit dem, was ist. Auch ein sanftes Sehnen, eine Art Leidenschaft auf kleiner Flamme, kam hinzu und gab dem leisen Glück zusätzliche Wärme.

Während ich also mit hundertzwanzig Sachen über die Autobahn brauste – oder flog ich? –, wurde mein Herz warm, und ich schwelgte in einem kleinen, sanft glühenden Glück. – So sehr, dass mir in den Sinn kam, jetzt wäre genau der rechte Augenblick, um zu sterben. Einen Augenblick lang spielte, ja kokettierte ich mit dem Gedanken, einen Fahrfehler zu inszenieren und mich so auf dem Höhepunkt meines Lebens zu verabschieden. Nicht aus Verdruss – aus stillem Glück, und weil mein Leben so rund, so vollendet ist.

Comments

  1. haxtholm says:

    Lieber Walter,
    warum sterben, wenn man glücklich ist ? Und übertreibst Du nicht, wenn Du das kleine, sanft glühende Glück als Höhepunkt Deines Lebens bezeichnest ? Ein Selbstmord wegen eines Zustands innerer Zufriedenheit wäre allerdings mal ein interessantes literarisches Motiv für eine Novelle oder einen Roman. Wahrscheinlich gibt es Ähnliches ja schon. Aber Du – bleib uns lieber noch erhalten !

    • Keine Angst, Haxtholm, ich bleibe noch etwas hier auf dieser Welt! Hab ja bloss mit der Möglichkeit gespielt, kokettiert. Allerdings gilt zumindest im Sport – und womöglich auch in der beruflichen Karriere –, dass man auf dem Höhepunkt zurücktreten sollte. Das zeugt von einem gewissen Stil und auch von innerer Freiheit. Und nach dem Höhepunkt folgt definitionsgemäss und zwingend der Abstieg. Also: Warum sich diesen zumuten?😉

      Gruss – und du hörst von mir
      Walter

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: