Die Idee der sozialen Dreigliederung

Sinnbild für freie Lehre und Forschung: Die Schule von Athen, Fresko von Raffael, 1510 – 1511

* * *

Angesichts des totalitären Anspruchs des heutigen Wirtschaftssystems und der Perspektivenlosigkeit vieler Politiker ist es als Zeitgenossen nicht einfach, sich der Beklemmung der Gegenwart zu entziehen. Gibt es Antworten auf die drängende Frage nach einer sinnvollen, zukunftsfähigen Gestaltung des menschlichen Zusammenlebens auf lokaler wie auf globaler Ebene? Gibt es einen Ausweg aus der Vereinseitigung von Gesellschaft, Politik und Wirtschaft, eine Vereinseitigung, die nach dem Empfinden vieler geradezu apokalyptische Ausmasse angenommen hat? Die Idee der sozialen Dreigliederung hat das Potential, Perspektiven aufzuzeigen, ohne der Wirklichkeit ein weiteres ideologisches System überzustülpen. Es sei hier versucht, die Idee in kurzen Worten zu charakterisieren.

Die Grundidee der sozialen Dreigliederung ist einfach und geht von der Beobachtung der Wirklichkeit aus: Das Soziale besteht im Wesentlichen aus drei Bereichen: aus der Kultur, der Politik und der Wirtschaft. Diese drei Glieder des Sozialen müssen – und das ist der zentrale Gedanke – in einer gewissen Autonomie und Selbstverwaltung nebeneinander bestehen können, ohne dass der eine Bereich den anderen dominieren kann oder dessen Aufgaben übernehmen will. Nur so kann das gesamte menschliche Potential, nur so können alle Fähigkeiten des Menschen ungehindert in die Gestaltung des sozialen Raumes einfliessen.

Die drei Bereiche des Sozialen

Die drei Glieder des Sozialen können wie folgt kurz charakterisiert werden:

Die Kultur umfasst neben dem eigentlichen Kulturleben auch das Bildungswesen und die wissenschaftliche Forschung. Wo immer der Mensch aus seinen individuellen Fähigkeiten heraus handelt, ist er Teil des Kultur- oder Geisteslebens. Hier ist deshalb auch die Heimat und die Geburtsstätte von Ideen, von Sinnstiftung und Ethik. Die Schlüsselinstitution dieses Bereichs ist die Zivilgesellschaft.

Die Politik ist zuständig für Gerechtigkeit und Sicherheit in allen Bereichen menschlicher Beziehungen. Der Staat ist die zentrale Institution dieses sozialen Gliedes. Er schützt die Menschen vor Willkür und Machtmissbrauch, indem er Verfassung und Rechtsnormen durchsetzt.

Die Wirtschaft ist die Sphäre der Warenproduktion, des Angebots von Dienstleistungen sowie der Verteilung und des Konsums von Waren und Diensleistungen. Hier werden die menschlichen Bedürfnisse befriedigt. Die zentrale Institution ist hier der Markt, wo sich Angebot und Nachfrage treffen.

Es ist leicht einsehbar, dass die Charakterisierung der drei sozialen Kernbereiche – so holzschnittartig sie wegen der gebotenen Kürze auch sein mag – unsere tägliche Erfahrung widerspiegelt und wenig umstritten sein dürfte. Ihre Autonomie und Selbstverwaltung ist indessen heute alles andere als gegeben. Die Sphäre der Wirtschaft dominiert offenkundig die anderen Bereiche. Politik und Wirtschaft sind alles ander als autonom voneinander; vielmehr sind sie miteinander in höchstem Masse verfilzt. Und der Staat wie die Wirtschaft versuchen, die Kultur, das Geistesleben zu kontrollieren, was ein hervorstechendes Merkmal totalitärer Gesellschaften ist.

Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit

Zur Idee der sozialen Dreigliederung gehört, dass die drei Kernbereiche nach folgenden Prinzipien organisiert sein sollen:

Die Freiheit im Kulturleben
Wo der Mensch aus seinen individuellen Fähigkeiten heraus handelt, soll das Prinzip der Freiheit verwirklicht werden. Nur so kann sich diese Fähigkeit voll entfalten. Bildung, Wissenschaft und Ideen können nur in einer Atmosphäre der Freiheit gedeihen. Wo diese instrumentalisiert werden, wird ihr Potential nicht ausgeschöpft, was einer Schwächung des ganzen sozialen Organismus gleichkommt. Die individuelle Freiheit – eine der Prinzipien der Französischen Revolution und damit der Aufklärung – ist deshalb dem Geistesleben ureigen.

Die Gleichheit im Rechtsleben
Vor dem Gesetz steht jeder dem anderen als Gleicher gegenüber. In dieser sozialen Sphäre hat jeder Mensch eine Stimme. Nicht die individuellen Fähigkeiten sind hier ausschlaggebend, sondern der Umstand, dass jeder Mensch ein Recht auf Leben, auf Würde und auf Selbstbestimmung hat, allein dadurch, dass er in diese Welt hinein geboren wurde. Daraus folgt auch, dass das Rechtsleben Gegenstand eines demokratischen Prozesses sein muss, ausgehend von der (gleichberechtigten) Stimme jedes einzelnen.

Die Brüderlichkeit im Wirtschaftsleben
Die heutige Wirklichkeit, in welcher der Egoismus und das Recht des Stärkeren oberstes Prinzip des Wirtschaftens darstellen, steht diesem Organisationsprinzip der sozialen Dreigliederung diametral entgegen. Doch der blinde Markt führt sich zunehmend selbst ad absurdum, und der faire Handel, der im gegenseitigen Interesse langfristige Verträge aushandelt und sich durch Rücksichtnahme auszeichnet, wird der Wirklichkeit aller Beteiligter deutlich gerechter. Schon heute ist die Brüderlichkeit ein etwas versteckter, aber zentraler Impuls in der Realwirtschaft, indem etwa im Gewerbe ein Dienstleister oder ein Produzent seine ganzen Fähigkeiten in den Dienst seiner Kunden stellt. Erst anlässlich der Bezahlung dieser Dienstleistung oder des Produktes öffnet sich ein Raum, wo der Egoismus ins Spiel kommen kann.

Von der instinktiven zur bewussten Dreigliederung

Bereits heute ist die soziale Dreigliederung eine Tatsache. Die drei zentralen Bereiche des Sozialen bestehen nebeneinander, seit es eine Menschheit gibt. Bloss ist das Verhältnis der Bereiche zueinander bis jetzt das Ergebnis unbewusster Vorgänge. Und nur selten und per Zufall standen die sozialen Glieder in einem sinnvollen, ausgewogenen Verhältnis. Mal war es der Einheitsstaat, der die anderen Bereiche überwucherte, heute ist es die Wirtschaft, die die anderen sozialen Sektoren beherrscht.

Auch die Gestaltungsprinzipien waren und sind in den drei Bereichen willkürlich wirksam. So erweist es sich zum Beispiel als höchst fatal, dass in der heutigen Art des Wirtschaftens die Freiheit – und nicht die Solidarität – zum höchsten Prinzip erkoren wurde. Und in den ehemaligen kommunistischen Staaten war eines der grossen Irrtümer, dass die Gleichheit ein zentrales Gestaltungsprinzip war – ausser in der Rechtssetzung, wo sie eigentlich hingehört.

Es ist höchste Zeit, die instinktiven Kräfte im Sozialen zu überwinden und das Soziale aus dem unbefangenen Bewusstsein heraus zu gestalten. Die soziale Dreigliederung bietet dazu einen Ansatz, der den Erfordernissen der Gegenwart entspricht. Und vor allem: mit der Umsetzung kann noch heute begonnen werden – indem zunächst die Zusammenhänge neu gedacht werden. Das ist eine Kulturleistung und damit prioritäre Aufgabe der Zivilgesellschaft.

Die soziale Dreigliederung wurde ein erstes Mal um 1920 von Rudolf Steiner beschrieben.

__________________________________

Weiterführende Links:

Comments

  1. cristiano safado says:

    @Walter B.

    „Ja, und zur Realität ja und Amen sagen, das Dritte … (Ist kein Anwurf.)“

    Nein, habe dies auch nicht als Anwurf an meine Adresse gesehen. Dass ich zur Realität nicht gleich „Amen“ sage, habe ich hier ja wohl auch schon genügendlich bewiesen.

    P.S.: Wer jetzt noch eine Brille braucht (ich meine nicht die rosa-rote) sollte diese noch vor Ende Jahr kaufen. Burkhalter hat nämlich per 1.1.2011 diese vom Leistungskatalog der Krankenkassen gestrichen.

  2. haxtholm says:

    Lieber Walter,
    ich hab gleich mit Kanonen geschossen und das hat Dir dann auch weh getan. Bin selber auch sehr sensibel und hätte wohl ähnlich reagiert.
    Dass ich die momentane Art des Wirtschaftens selber nicht mag, sollte Dir bekannt sein. Und ehrlich gesagt, verstehe ich die ganze Dreigliederung auch nicht. Du hast schon recht mit Deiner Bemerkung vom leicht hingezeichneten Federstrich. Andererseits stellst Du diese Dreigliederung aber nicht ohne persönliches Interesse an der Idee vor – folglich kommst Du nicht umhin, diese Idee auch zu verteidigen.
    Ich werde mich zukünftig nicht mehr zu politischen, sozialen oder weltanschaulichen Fragen melden, weil mir selbst bewusst geworden ist, dass meine Kommentare letztlich doch nur hohl sind und ich in vielen Dingen lieber nicht mitreden sollte.
    Es kommt halt letztlich doch nicht darauf an, wie viel „traffic“ man auf seiner Site hat.

    • Ne, mach nur, Haxtholm! Inzwischen habe ich mich daran gewöhnt, mich mit dir zu streiten – und mich danach wieder zu versöhnen. Ich hoffe, es war nicht das letzte Mal …

  3. cristiano safado says:

    @Walter B.

    Ideale haben ist das eine, die Realität sehen das andere.

  4. cristiano safado says:

    @haxtholm

    „Es fehlt letztens dann noch an viel, viel Geld, um entsprechende Gegenintitiativen ins Leben zu rufen, z.B. Zeitungen, Radio- und Fernsehsender, die wirklich überparteilich arbeiten und statt Desinformationen Informationen liefern. “

    Zeitungen, Radio- und Fernsehsender sollten wir vergessen. Auch diese funktionieren nach dem Velofahrerprinzip (nach oben buckeln, nach unten treten). So bleibt noch das Internet. Doch auch hier versuchen bereits einige zu „regulieren“. Ist allerdings schwieriger, da das Internet nicht tatsächlich jemandem untersteht, respektive gehört.

  5. haxtholm says:

    Gerade von mir einen etwas differenzierteren Kommentar ? Schon diese Einleitung gefällt mir nicht, lieber Walter. Differenziert genug ist mein Kommentar glaub ich schon.

    Das mit dem Herrn Doktor bezog sich natürlich nicht auf Dich.

    Die soziale Dreigliederung ist aber nun einmal eine Art Dogma und eine Idee Herrn Steiners, und steht nicht ohne Bezug zu ihm in der Welt.

    Und ein alter Hut bleibt ein alter Hut. Zudem noch einer, der auf Niemandes Kopf passt.

    Mir scheint langsam auch, dass Du viele Kommentare verdrehst oder besser gesagt so drehst, dass sie Deinen ursprünglichen Intentionen entsprechen. So bist Du in keinem Punkt auf meine Ausführungen zur Veränderung in der Zivilgesellschaft eingegangen.

    „Diese drei Glieder des Sozialen müssen – und das ist der zentrale Gedanke – in einer gewissen Autonomie und Selbstverwaltung nebeneinander bestehen können, ohne dass der eine Bereich den anderen dominieren kann oder dessen Aufgaben übernehmen will.“ Und nochmal von mir: das Wirtschaftsleben kann nicht autonom und in Selbstverwaltung existieren. Und dann Du: „Natürlich kann das wirtschaftliche Geschehen nicht in einem rechtsfreien Raum stattfinden“. Da widersprichst Du Dir ja selber. „Das Vertragliche nicht Gegenstand des Wirtschaftslebens?“ Das Wirtschaftsleben beruht doch gerade auf Verträgen ! Du kannst doch das Wirtschaftliche gar nicht vom Rechtlichen trennen. Und dazu gehört eben auch, dass das Rechtsleben eine Dominanz über das Wirtschaftsleben hat, indem es die Gesetze dieses Wirtschaftslebens regelt. Allein das führt die Idee der sozialen Dreigliederung schon ad absurdum.

    Und was bedeutet endlich jenes Wort von einem „bewusstem und sachbezogenem Umgang mit den wichtigen Fragen der Gegenwart“? Diese Arbeit ist doch bereits in Gange !

    Bitte versteh mich nicht falsch, aber Du solltest noch etwas daran arbeiten, wie Du Kommentare kommentierst.

    • Ok, Haxtholm, einen Teil deiner Anregungen kann ich annehmen. Und ich gelobe Besserung … Ich musste in letzter Zeit ideel einiges einstecken:

    • – Die Ausschaffungsinitiative wurde schweizweit angenommen; und seither verspürt die Schweizerische Volkspartei (SVP) Rückenwind. Fremdenangst und Fremdenfeindlichkeit sind plötzlich überall, auch in meiner näheren Umgebung geradezu mit Händen zu greifen. Mir graut vor dieser Stimmung; sie beeinträchtigt mich fast schon körperlich.
      – Gleichzeitig wird die (Monopol-)Zeitung der Region Basel von finanzstarken Investoren gekauft und handstreichartig in eine Art SVP-Postille verwandelt mit täglichen tendenziösen Artikeln und Kommentaren, die meinem Wohlbefinden auch nicht gerade förderlich sind. (Ich bin ein militanter Leser …)
    • Und schliesslich kommst du und erklärst mit einem leicht hingezeichneten Federstrich den Inhalt meines Textes, der einiges an Herzblut – und auch Schweiss – gekostet hat, zu einem alten Hut. Darauf habe ich dann emotional reagiert – und das war falsch. Du hast dann zurückgeschlagen, was ich verstehen und akzeptieren kann.

      Vielleicht bin ich zum Bloggen halt nicht wirklich geeignet und sollte es künftig bleiben lassen. Man stellt sich und seine Auffassungen im Web-All aus – man gibt sich anheim –, und jeder und jede können dazu ihren Senf abgeben, gleichsam aus der Deckung heraus. Und sogleich wird man in die ziemlich undankbare und wenig attraktive Rolle des Verteidigers des eben Geschriebenen gedrängt. Wenn man dann noch ein Sensibelchen ist, wie ich es zu sein glaube, und auch nicht gerade vor Selbstvertrauen strotzt, kommt es dann eben zu Anfällen und Ausfällen …😉 Pardon!

      Doch nun wieder zum Inhaltlichen: Die soziale Dreigliederung will das Wirtschaftliche nicht vom Rechtlichen trennen. Das wäre ja, wie wenn man einem Organismus ein Organ herausreissen wollte. Natürlich funktioniert das nicht. Die drei sozialen Bereiche finden ja nicht auf unterschiedlichen Planeten statt. Zudem: Jeder Mensch ist notwendigerweise zugleich Teil aller drei sozialen Gefilde. Vielmehr ist die Rede von Autonomie, also von verwaltungsmässiger Selbständigkeit. Das heisst also hier: Was wirtschaftlicher Natur ist, also mit der Produktion, der Verteilung und dem Konsum von Waren und Dienstleistungen zusammenhängt, soll in Kooperation (assoziativ) unter den Wirtschaftspartnern (Produzenten, Verteiler und Konsumenten) ausgehandelt werden. Was aber nicht Teil des Wirtschaftlichen im engeren Sinne ist, und dazu zählt die menschliche Arbeit, weil die eben nicht wie eine Ware handelbar ist, muss anderweitig geregelt werden, im Fall der menschlichen Arbeit eben in der rechtlichen Sphäre. Und zwar eben nicht in der herkömmlichen Form eines Arbeitsvertrags, denn da wird die menschliche Arbeit auch nur wieder wie eine Ware behandelt, die dem „Besitzer“ abgekauft wird. Vielmehr erhielte jeder an der Erzeugung einer Ware Beteiligte einen vertraglich festgelegten Anteil vom Verkaufserlös.

      An einem Detail wollte ich hier also explizit ausführen, was Dreigliederung sein könnte. Das klingt alles sehr utopisch. Ich weiss. Doch das real existierende Wirtschaftsleben ist auch nicht gerade der Inbegriff einer funktionierenden, zukunftsfähigen Lösung.

      Hinzu kommt: Die soziale Dreigliederung ist nicht ein Rezept, sondern ein Denkansatz, eine Anschauung, die für mich interessante Perspektiven eröffnet. Aber ich bin eher ein Eklektiker – der von überall her Ideen akzeptiert, so lange sie mir Sinn machen – denn ein Anhänger der reinen LeereLehre.

      Was deine Ausführungen zur Zivilgesellschaft betrifft: Die habe ich dann gar nicht mehr so richtig zur Kenntnis genommen. Nochmals pardon!

  • haxtholm says:

    Ich konnte mich – obwohl einst Mitglied der Anthroposophischen Gesellschaft – nie für die Idee der sozialen Dreigliederung erwärmen. Ich denke, dass das -Pardon- ein alter Hut ist, an dem die Anthroposophen immer noch festhalten, nach dem Motto: Der Herr Doktor hat es gesagt, folglich muss es richtig sein.

    Wenn wir nur einmal das Gebiet des Wirtschaftens betrachten, so finden wir hier alle möglichen Zusammenhänge, die in diversen Gesetzesbüchern geregelt sind. Transaktionen zwischen Wirtschaftspartnern, Rechte und Pflichten der verschiedenen Gesellschaftsformen – Arbeitsrecht usw. sind hier verbindlich festgesetzt, zum Schutze der verschiedenen Parteien, jedenfalls in einem Rechtsstaat. Und seit Anfang des letzten Jahrhunderts flossen ja auch nach und nach die Rechte der Arbeitenden in diese Gesetzgebung. Und in diesem Wirtschaftsleben darf es schon gar keine Autonomie oder Selbstverwaltung geben. Natürlich gibt es die verschiedensten Interessengruppen, die die Art und Weise des Wirtschaftens beeinflussen: Industrie, Gewerkschaften, Kirche und andere. Dass unsere Regierungen und im speziellen die bundesdeutsche Regierung nicht im Sinne des „Volkes“ handeln liegt auf der Hand. Aber es regen sich auch die ersten Proteste gegen die „Ordre per Moufti“ wie Herr Geissler das ausdrückt. Die Zivilgesellschaft wird – zumindest im urbanen Bereich – in der Zukunft eine viel grössere Rolle spielen. In Zeiten von Internet und Wikileaks bleibt das nicht aus. In Deutschland diskutiert man ja mittlerweile über den Volksentscheid – doch ich beweifele, dass dies des Rätsels Lösung ist. Das kann eben auch mal nach hinten losgehen, wie man jetzt bei der Ausschaffungsinitiative (Ihr Schweizer habt Ausdrücke, die auch gut in die Nazi-Zeit gepasst hätten) gesehen hat. Unser Verständnis von Demokratie wird sich in den nächsten Jahrzehnten noch gewaltig ändern. Bislang ist es ja so, dass Bürokraten sympathisch von Wahlfotos herunterlächeln – untermalt von leeren Phrasen. Und diese Bürokraten müssen halt weg – die Bürger müssen das immer mehr in die eigenen Hände nehmen. Dazu ist dann aber auch die entsprechende Bildung und eine Zeit nötig, die man dort investieren kann. Und da sorgt unsere Wirtschaft momentan für, dass jedermann mit Arbeit überladen ist und sich dann gar nicht mehr engagieren kann oder auch sonst zu faul dazu ist. Die Gewinnmaximierung ist halt das goldene Kalb, das angebetet wird. Aber diese Gewinnmaximierung findet ja auch statt, wenn ich Kleidung aus Drittländern kaufe, wo die Arbeitenden zu Hungerlöhnen schuften müssen. Also muss auf dem Gebiet des Verbraucherschutzes noch viel mehr getan werden – es muss quasi noch einen Schutz für diese Hungerlöhner in Bangla Desh und anderswo geschaffen werden, die Kleidung müsste Auskunft über das Herkunftsland geben und die dortigen sozialen Verhältnisse. Gleiches gilt für die Lebensmittelindustrie und natürlich für die Art wie Tiere gehalten oder gejagt werden. Ich denke, dass auf diesem Gebiet auch in der Zukunft noch viel mehr Aufklärung geschaffen wird – auch gegen die Widerstände der Oberbürokraten aus Brüssel. Ausserdem gibt es ja noch eine „geheime Weltregierung“ und entsprechende Kreise, die ihre Vorstellung in aller Welt vertreten sehen wollen. Gegen dieses Pack wird sich halt auch immer mehr Widerstand bilden, selbst wenn ihre Gegner momentan in den europäischen Propaganda-Nachrichten noch als Chaoten beschimpft werden. Es fehlt letztens dann noch an viel, viel Geld, um entsprechende Gegenintitiativen ins Leben zu rufen, z.B. Zeitungen, Radio- und Fernsehsender, die wirklich überparteilich arbeiten und statt Desinformationen Informationen liefern.

    Kurz gesagt: Wir sind schon auf dem richtigen Wege, aber es wird noch dauern, und es wird wohl auch ohne soziale Dreigliederung in unserem Sinne vorwärts gehen.

    • Ach, Haxtholm, gerade von dir hätte ich mir einen etwas differenzierteren Kommentar gewünscht. Gibt es in meinem Text irgend etwas, das nur im Entferntesten nach „schon der Herr Doktor hat gesagt …“ riecht? Gibt es bei der Grundidee der sozialen Dreigliederung irgend ein anthroposophisches Dogma? Meines Erachtens nicht. Und was den „alten Hut“ anbetrifft: Das ist mir zu pauschal. Denn das hiesse ja dann auch, dass neue Hüte per se brauchbar sind …

      Natürlich kann das wirtschaftliche Geschehen nicht in einem rechtsfreien Raum stattfinden. Doch alles Vertragliche ist gerade nicht Gegenstand des Wirtschaftslebens, sondern des Rechtslebens. Das Vertragliche wird ja bei einer allfälligen Auseinandersetzung darum auch nicht innerhalb des Wirtschaftlichen geregelt, sondern innerhalb des Rechtsstaats.

      Und schliesslich: dass wir auf dem richtigen Weg sind, wage ich zu bezweifeln. Nicht dass ich alles verloren glaube. Doch ohne bewussten und sachbezogenen Umgang mit den wichtigen Fragen der Gegenwart, ohne eine bewusste „Umkehr“ wird das alles nichts.

      Trotzdem: Bitte nicht falsch verstehen! Hat mich gefreut, wieder mal etwas von dir zu hören. Wirklich!

  • Ein wirkliches versuch, aus der damaligen Kriegszeit heraus, menschliches wieder zum Bedurfniss der Gesellschaft zu machen.

  • cristiano safado says:

    @Walter

    Ich muss Ihnen gestehen, dass ich mich eigentlich nie darüber Gedanken gemacht habe, mit Ausnahme von Politik und Recht und dies auch nur aus Selbsterhaltungswillen aus jahrzehntelangen schlechten Erfahrungen heraus.

  • cristiano safado says:

    Die Gleichheit im Rechtsleben:

    Gesetz und Recht sind zwei paar Stiefel. Je länger je mehr gilt, dass derjenige, der mit den besten Argumenten, den besseren Rechtskenntnissen (da gelten nicht nur Gesetzeskenntnisse, sondern auch Kenntnis der Gerichtspraxis, wie etwa Bundesgerichtsentscheide und Entscheide der Verwaltungen), am forschesten auftritt und die Gegenpartei verarschen kann, der obsiegt im Verfahren. Uebrigens, ab 1.01.2011 gelten nicht mehr die kantonalen Straf- und Zivilprozessordnungen, sondern in erster Linie die ihnen übergeordneten Straf- und Zivilprozessordnungen des Bundes http://www.ejpd.admin.ch/content/ejpd/de/home/dokumentation/mi/2010/2010-03-31.html . (Viele Kantone haben ihre Gesetze noch nicht angepasst). Seltsamerweise haben gerade in Bezug auf die Bundeszivilprozessordnung dies noch nicht alle mitbekommen. (Für das Verwaltungsverfahren – z.B. in IV-Sachen – gelten noch die kantonalen Verwaltungsrechte, vor Bundesverwaltungsgericht und Bundesgericht die diesbezüglichen Vorschriften des Bundes, die alle in der Systematischen Sammlung des Bundesrechts http://www.admin.ch/ch/d/sr/sr.html heruntergeladen werden können.

    • Danke, cristiano, für deinen kenntnis- und detailreichen Kommentar! Mich würde noch interessieren, was du grundsätzlich von der Idee der sozialen Dreigliederung hältst.

  • Schreibe einen Kommentar

    Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

    WordPress.com-Logo

    Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

    Twitter-Bild

    Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

    Facebook-Foto

    Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

    Google+ Foto

    Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

    Verbinde mit %s

    %d Bloggern gefällt das: