Sapo cancionero – Die singende Kröte

Du, singende Kröte der Nacht,
die du am Ufer deines Teichs sitzest und träumst.
Skurriler Tenor des Tümpels,
du bist trunken vor Liebe zum Mond.
Skurriler Tenor des Tümpels,
du bist trunken vor Liebe zum Mond.

Ich kenne dein Leben, fern jeglicher Glorie,
ich weiss von der Tragödie deiner unruhigen Seele.
Ich weiss auch, wie wahnsinnig du dem Mond huldigst,
ein Wahnsinn, der alle Poeten befällt.
Ich weiss auch, wie wahnsinnig du dem Mond huldigst,
ein Wahnsinn, der alle Poeten befällt.

Sängerkröte, du singst dein traurig Lied
vom trostlosen Leben,
das nur dank einer Illusion lebbar ist.
Du singst vom trostlosen Leben,
das nur dank einer Illusion lebbar ist.

Du bist hässlich und entstellt. Und du weisst es.
Deshalb versteckst du dich tagsüber.
Und nachst singst du dir die Melancholie vom Leibe.
Und dein Gesang klingt wie eine endlose Klage.
Und nachst singst du dir die Melancholie vom Leibe.
Und dein Gesang klingt wie eine endlose Klage.

Deine eigensinnige Stimme widerhallt unermüdlich.
Deine Verse sind ebenso nutzlos, wie sie schön sind.
Vielleicht weisst du ja nicht, wie kalt der Mond ist,
denn er gab sein ganzes Blut den Sternen.
Vielleicht weisst du ja nicht, wie kalt der Mond ist,
denn er gab sein ganzes Blut den Sternen.

Sängerkröte, du singst dein traurig Lied
vom trostlosen Leben,
das nur dank einer Illusion lebbar ist.
Du singst vom trostlosen Leben,
das nur dank einer Illusion lebbar ist.

***

Sapo cancionero

Sapo de la noche, sapo cancionero
que vives soñando junto a tu laguna.
Tenor de los charcos, grotesco trovero,
que estas embrujado de amor por la luna,
Tenor de los charcos, grotesco trovero,
que estas embrujado de amor por la luna.

Yo se de tu vida, sin gloria ninguna,
se de la tragedia de tu alma inquieta.
y esa tu locura de adorar la luna,
que es locura eterna de todo poeta.
y esa tu locura de adorar la luna,
que es locura eterna de todo poeta.

Sapo cancionero, canta tu canción,
que la vida es triste
si no la vivimos con una ilusión.
que la vida es triste
si no la vivimos con una ilusión.

Tu te sabes feo, feo y contrahecho
por eso de día tu fealdad ocultas,
y de noche cantas tu melancolía
y suena tu canto como letanía.
y de noche cantas tu melancolía
y suena tu canto como letanía

Replican tus voces, en franca porfía,
tus coplas son vanas como son tan bellas.
¿No sabes acaso que la luna es fría,
porque dio su sangre para las estrellas?
¿No sabes acaso que la luna es fría,
porque dio su sangre para las estrellas?

Sapo cancionero, canta tu canción,
que la vida es triste
si no la vivimos con una ilusión.
que la vida es triste
si no la vivimos con una ilusión.

________________________________________

Ein wunderbares argentinisches Volkslied voller Schmerz und Traurigkeit – und voller Leidenschaft, wie es so typisch ist für argentinische Volkslieder. Manchen ist die Melancholie und Leidenschaft etwas zu dick aufgetragen …

Text: Jorge Chagra, Musik: Nicolás Toledo.

Eine recht unverfälschte Vertonungen seht ihr hier:

Das Bild ganz oben stammt von Marrakech99 (via Flickr) und steht unter einer cc-Lizenz.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: