Fort Cochin: Hafenbetrieb nach meinem Geschmack

Ich liebe nunmal Meereshäfen, besonders wenn sie schmutzig und heruntergekommen sind. Der fischige Geruch des trüben Wassers, auf dem einzelne schillernd grüne Diesellachen treiben, die geschwärzte Mole und die rostigen Kähne, das Gehämmer und Gerufe, das Gezeter der Möwen sowie die einzelnen trüben Gestalten, die ihren Blick in die Ferne richten, ebenso sehnsüchtig wie verloren – all diese zweifelhafte Romantik spricht mich mehr an als die gnadenlos effiziente Umschlagsmaschinerie moderner Containerhäfen, in denen kaum ein Mensch zu sehen ist und wo Sehnsucht und Fernweh in Kisten gesperrt sind.
In Fort Cochin bin ich deshalb gerade richtig. Es ist heiss und feucht. Der Containerhafen ist weit weg. Und trotzdem werden hier Waren umgeschlagen, allerdings mehrheitlich von Hand und in grossen Säcken, so dass oft erkennbar ist, worum es sich handelt, etwa wenn bei einem grob genähten Sack einzelne getrocknete Chilischoten hervorlugen. Insbesondere die Bazaar Road hat es mir angetan, wo die Händler in ihren offenen Shops an kleinen Tischen sitzen und irgend etwas berechnen oder um einen Preis feilschen. Im Rest des Raumes sind Säcke gestapelt. Auf der viel zu engen Strasse stehen einzelne Lastwagen, die mit ebendiesen Säcken beladen werden. Für andere Autos oder gar Lastwagen ist während dieser Zeit kein Durchkommen. Nicht selten wird noch im Anfahren ein einzelner Sack hochgehievt. Hier bin ich also unterwegs, beobachte, staune, schlängle mich neben Lastwagenrad und Autorischka durch das inspirierende Chaos.

20130321-114117.jpg
Ein Frachter auf dem Weg zum nahe gelegen Hochseehafen

20130321-112811.jpg
Getümmel in der engen Bazaar Road

20130321-113235.jpg
Ein altes Handelshaus

20130321-113455.jpg
Zwischendurch kann sich das Auge ausruhen …

20130321-113830.jpg
… bevor es wieder vom Chaos angezogen wird.

Ach ja: Und dann gibt es noch die «chinesischen Fischernetze», für die Fort Cochin weitherum bekannt ist.

20130321-114512.jpg

Comments

  1. Claudia Hanel says:

    So schön Walter, deine Reiseberichte lassen mich für kurze Zeit meinen (Büro)alltag vergessen, um in eine andere Welt einzutauchen. Lösen sehnsüchtiges Fernweh aus:-)
    Bis bald, Clau

  2. Danke für all die Eindrücke und Duftnoten der fernen Welt, die du uns in vieeel zu grossen Abständen zukommen lässt. Es ist fast so, als ob man mitreisender Parasit wäre, wunderbar! Wünsche dir noch schöne Tage!

  3. thx, Walter, sehr schön – ich erlebe mit dir🙂
    cu
    M.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: